Alle ausländischen Staatsbürger (sowohl EU- als auch nicht EU-Bürger), die einen Aufenthalt von über 90 Tagen in Bulgarien planen, müssen bei der Nationalen Migrationsbehörde in Sofia oder bei der Einwanderungsbehörde in ihrer örtlichen Polizeidienststelle eine „Langzeit-Aufenthaltsgenehmigung“ (Ausweis) beantragen.  Die Nationale Migrationsbehörde ist zuständig für die Ausstellung, Aufhebung oder Verlängerung von Aufenthaltsgenehmigungen in Bulgarien, und Vertretungen sind in örtlichen Polizeidienststellen anzufinden.

Die Langzeit-Aufenthaltsgenehmigung wird für Nicht-EU-Bürger für ein Jahr und für EU-Bürger für fünf Jahre ausgestellt. Nachdem sich ein/e Studierende/r beworben hat, wird eine temporäre Aufenthaltsgenehmigung ausgestellt, und die Langzeit-Aufenthaltskarte wird innerhalb von drei Wochen ausgestellt.  Wenn Dokumente fehlen, haben Bewerber sieben Tage Zeit, sie zu beschaffen und einzureichen.

EU-Bürger (einschließlich jene aus nicht EU-Staaten, die ein Abkommen zur visumfreien Einreise unterzeichnet haben) können mit ihrem Reisepass oder Personalausweis ins Land einreisen und müssen innerhalb von 90 Tagen ab der Ankunft in Bulgarien bei der Nationalen Migrationsbehörde eine Langzeit-Aufenthaltsgenehmigung beantragen.

Nicht-EU-Bürger hingegen, deren Länder keine derartigen bilateralen Abkommen mit dem bulgarischen Staat unterhalten, müssen sich vor der Einreise nach Bulgarien bei einer bulgarischen Botschaft oder einem Konsulat in ihrem Heimatland um ein „Studentenvisum Typ D“ bewerben (gültig für 3 bis 6 Monate) und nach der Ankunft in Bulgarien bei der Nationalen Migrationsbehörde die Langzeit-Aufenthaltsgenehmigung beantragen, bevor ihr Visum abläuft.

Nach Ausstellung der bulgarischen Langzeit-Aufenthaltsgenehmigung werden Ausländer, die diese Ausweisdokumente nicht den Behörden vorlegen, mit einem Bußgeld belegt. Darüber hinaus muss jede Adressänderung innerhalb von fünf Tagen den örtlichen Polizeidienststelle mitgeteilt werden.

Der Ablauf der Ausstellung einer Aufenthaltsgenehmigung ist im Folgenden beschrieben:

  1. Die folgenden Dokumente müssen von Studierenden beschafft werden, bevor sie die Aufenthaltsgenehmigung beantragen:
    • Ein Antragsformular. Das Formular ist in Bulgarischer Sprache gehalten und muss auf Bulgarisch ausgefüllt werden. Die folgenden Informationen sind für das Formular erforderlich:
      • vollständige Namen der Eltern oder gesetzlichen Vertreter des/der Antragstellenden
      • vollständige Namen der Kinder des/der Antragstellenden
      • vollständiger Name des/der Antragstellenden
      • Staatsangehörigkeit (und sämtliche weitere Staatsangehörigkeiten) des/der Antragstellenden
      • Geburtsdatum und -ort des/der Antragstellenden
      • Personalausweis- oder Reisepasses-Nummer des/der Antragstellenden, Ausstellungsdatum, Ablaufdatum (falls zutreffend)
      • Grund für den Antrag des/der Antragstellenden auf eine Aufenthaltsgenehmigung für Bulgarien (z. B. HauseigentümerIn, Arbeitsplatz, Langzeit-Visum, Studentenvisum Typ D)
    • Für EU-Studierende: zwei Kopien ihres Reisepasses oder Personalausweises. Für Nicht-EU-Studierende: zwei Kopien ihres Reisepasses, mit dem sie nach Bulgarien eingereist sind, und zwei Fotokopien der Seiten mit dem letzten bulgarischen Einreisestempel. Der Reisepass muss bis mindestens anderthalb Jahre nach dem Datum des Antrags auf einen bulgarischen Personalausweis gültig sein. Ein gültiger Reisepass muss jedes Mal vorgezeigt werden, wenn Antragstellende bei der Migrationsbehörde vorstellig werden.
    • Für Nicht-EU-Studierende: eine Kopie des Visums, mit dem sie nach Bulgarien eingereist sind.
    • Für wiedereinreisende EU- und Nicht-EU-Studierende: Kopie ihres bulgarischen Personalausweises
    • Für EU- und Nicht-EU-Studierende: 1 Foto in Passbildgröße – 3,5 x 4,5 cm
    • Für EU- und Nicht-EU-Studierende:
      • Wenn der/die Antragstellende auf dem Campus wohnt: Unterkunftsnachweis* vom Leiter des Studentenwohnheims
      • Wenn der/die Antragstellende außerhalb des Campus wohnt – eine notariell beglaubigte Kopie des Mietvertrags.
    • Für EU- und Nicht-EU-Studierende: Gesundheitsbescheinigung*
    • Für EU- und Nicht-EU-Studierende: Bescheinigung von der medizinischen Hochschule, dass der/die Antragstellende Studiengebühren und Unterbringungs-Kosten* gezahlt hat
    • Für EU- und Nicht-EU-Studierende: Bescheinigung von einer örtlichen Bank, dass der/die Antragstellende ein Konto eröffnet hat, auf dem foglender Betrag eingezahlt wurde:
      • 1.500 BGN (770 €), wenn der/die Antragstellende auf dem Campus wohnt
      • 3.840 BGN (1.770 €) für eine einjährige Genehmigung oder 1.740 BGN (880 €) für eine 6-monatige Genehmigung, wenn der/die Antragstellende außerhalb des Campus wohnt (private Unterbringung).
    • Für EU- und Nicht-EU-Studierende: Immatrikulationsbescheinigung auf Bulgarisch („uverenie“), ausgestellt von der medizinischen Hochschule.
    • Für Nicht-EU-Studierende: Ein polizeiliches Führungszeugnis*, ausgestellt im Heimatland des/der Antragstellenden, welches bescheinigt, dass er/sie noch nie verurteilt wurde. Dieses Dokument kann in Bulgarien 6 Monate ab dem Ausstellungsdatum verwendet werden (es ist nicht zur Verlängerung des bulgarischen Personalausweises erforderlich). Es muss beglaubigt und ins Bulgarische übersetzt sein. Die Übersetzung muss von der bulgarischen Botschaft im Land des/der Antragstellenden oder einer autorisierten Übersetzungsagentur in der Universitätsstadt in Bulgarien angefertigt werden.
  2. Der/die Antragstellende sollte sämtliche der oben angegebenen Dokumente zur Migrationsbehörde mitbringen. Dort zahlt der/die Antragstellende eine Bearbeitungsgebühr von 7 BGN (3 €), wenn er/sie EU-Bürger ist oder 11 BGN (5 €), wenn er/sie kein EU-Bürger ist. Der Antrag sollte nicht später als 14 Kalendertage vor Ablauf des Visums (Nicht-EU-Studierende) oder vor Ende des 90-tägigen Einreisezeitraums (EU-Studierende) gestellt werden. Wenn der Antrag auf die Aufenthaltsgenehmigung innerhalb eines Zeitraums von weniger zweicWochen (weniger als 14 Tagen) vor dem Ablaufdatum des Visums von einem/einer Nicht-EU-Antragstellenden gestellt wird, fällt ein Bußgeld von 30-100 BGN (15-50 €) an, und wenn die Aufenthaltsgenehmigung nach dem Ablaufdatum des Visums von einem/einer Nicht-EU-Antragstellenden gestellt wird, beträgt das Bußgeld 500-5.000 BGN (250-2.550 €), und der/die Antragstellende muss das Land verlassen und mit einem Visum wieder einreisen (Nicht-EU-Studierende).
  3. Der/die Antragstellende sollte innerhalb von zwei Wochen wieder bei der Migrationsbehörde vorstellig werden. Er/sie sollte den Reisepass, eine Kopie von dessen erster Seite sowie eine Kopie des Unterkunfsnachweises oder Mietvertrags mit sich führen, welche ausnahmslos auf Bulgarisch vorliegen müssen. Da der bulgarische Personalausweis biometrische Daten enthält, wird ein Digitalfoto aufgenommen und Fingerabdrücke genommen. Ein Antragsformular („zaiavlenie“) wird ausgedruckt und überprüft, ausgefüllt und unterzeichnet und anschließend durch die Nationale Migrationsbehörde versiegelt. Die Sprache des Formulars ist Bulgarisch.

    Darüber hinaus sollte der/die Antragstellende die folgenden Gebühren entrichten (Änderungen der Preise durch die bulgarische Regierung sind vorbehalten):
    • EU-Studierende: für die Bearbeitung des Personalausweises innerhalb von 30 Tagen: 18 BGN (9 €). Für die Bearbeitung innerhalb von 10 Tagen: 36 BGN (18 €).
    • Nicht-EU-Studierende: für die Bearbeitung des Personalausweises innerhalb von 30 Tagen: 48 BGN (25 €). Für die Bearbeitung innerhalb von 10 Tagen: 95 BGN (48 €). Für die Bearbeitung innerhalb von 3 Tagen: 225 BGN (130 €). Zusätzlich beträgt die Gebühr für die Aufenthaltsverlängerung 510 BGN (260 €) für ein Jahr oder 210 BGN (112 €) für 6 Monate.
  4. Der/die Antragstellende sollte innerhalb von drei Wochen bei der Polizeidienststelle vorstellig werden, um den Personalausweis abzuholen und ihn zum Sekretariat der medizinischen Hochschule bringen, um dort eine Kopie machen zu lassen. Für gewöhnlich sind die Öffnungszeiten der Polizei 8:30 – 12:00 Uhr und 13:00 – 16:30 Uhr.
Nur Übersetzung ins Bulgarische einer bulgarischen Botschaft ohne Apostille-Beglaubigung Apostille und Übersetzung ins Bulgarische von einer bulgarischen Botschaft Beglaubigung in der bulgarischen Botschaft und Übersetzung auf Bulgarisch
Armenien

Aserbaidschan

Weißrussland

Bosnien & Herzegowina

Georgien

Mazedonien
Mongolei

Russland

Serbien

Syrien

Ukraine

Usbekistan

Vietnam
Albanien

Israel

Kasachstan

Kirgistan

Moldawien

Montenegro

Türkei

U.S.А.

Venezuela
Kosovo

Tadschikistan

Turkmenistan

Newsletter Erhalten

Zugriff Online Portal

SME Login

 

Social Media

Top