Studieren Sie Medizin in englischer Sprache an der Trakia Universität in Stara Zagora (Human- oder veterinärmedizinische Fakultät)

  • Keine Eintrittsprüfung
  • Studiengebühr €7,000 für Humanmedizin oder €4,000 für Veterinärmedizin pro Jahr
  • Eintritt jeden Oktober
  • Anerkannter Studienabschluss, auch an international anerkannten Instituten
  • Niedrige Lebenskosten, ca. €6.890 pro Jahr
+Universität

Die Universität von Thrakien liegt in Stara Zagora, Bulgarien. Sie wurde im Jahr 1995 durch die Zusammenführung zweier traditioneller Universitäten offiziell wiedereröffnet (Entscheidung der 37. Nationalversammlung), der Tiermedizinischen Fakultät für Landwirtschaft und Zoologie und der Technischen Fachhochschule von Yambol, jede fast 100 resp. 90 Jahre alt. Anschließend wurde auch die medizinische Fachhochschule integriert, und schnell entwickelte sie sich zu einem wissenschaftlichen Zentrum mit globalem akademischem Status.

Nebst ihrem Universitätsgelände und der Uni-Klinik in Stara Zagora hat die Universität von Thrakien angegliederte Fakultäten in Sliven und Yambol und ein fortlaufendes Professoren-Ausbildungszentrum in Haskovo. Im ganzen umfasst sie über 6´500 Studenten, fast 600 hochqualifizierte Ausbildungskräfte, und jährlich werden ca. 60 internationale Gastdozenten eingeladen. Sie bietet über 60 Bachelor- und Masterqualifikationen und 50 Doktorats-Verfahren an und hat über 12´000 Qualifikationszertifikate und Aufbaustudien verliehen unter ihren 440 Forschungsprojekten (28 lebenslange Lernprogramme, 22 staatliche unterstützte Programme, und 390 interne Forschungsprogramme). Die Studiengänge konzentrieren sich auf wissenschaftliche, soziale, naturwissenschaftliche und technische Fächer, akademische Titel werden in den Fächern Agrikultur, Veterinärmedizin, Medizin, Pädagogik, Ingenieurwissenschaften, Informatik und Wirtschaftswissenschaften verliehen.

Dazu kommt, dass die Universität internationale Anerkennung für ihre Fakultäten mit englischsprachigen Studiengängen erworben hat, was dank der Fusion mit lokalen Fakultäten mit langjähriger Tradition und zahlreichen international gepriesenen Wissenschaftlern und Gelehrten möglich ist. Als Resultat hat die Universität Studienabgänger hervorgebracht, die sich erfolgreich als medizinische Experten betätigen. Schließlich bietet die Universität im Zusammenhang mit der Studentenausbildung und Praktika, bzw. bezahlten Berufspraktika durch Spezialisierung oder Forschungsmöglichkeiten, plus interne Spitalausbildungen in experimenteller oder klinischer Forschung an. Im Weiteren bestehen Vereinbarungen mit regionalen veterinär- und humanmedizinischen Zentren, Sekundarschulen und Sozialhilfe-Einrichtungen oder Nichtregierungsorganisationen. Es werden gemeinsame Programme und interne Praktika angeboten, plus Seminare und Workshop-Ausbildungen mit Zertifikatsabschluss im Zusammenhang mit internationalen wissenschaftlichen Projekten. Sie ist als osteuropäische Spitzen-Universität international anerkannt und bekommt im weltweiten Bewertungssystem kontinuierlich die Note „sehr gut“. Als Mitglied der EU-Universität-Vereinigung (EUAU) und der internationalen Universitäts-Vereinigung (IAU) hat sie ihre Studienprogramme und Standards an die europäischen Bildungsrichtlinien angepasst und das europäische System zur Anrechnung von Studienleistungen (ECTS) mit einbezogen. Die Universität ist teilweise staatlich gefördert und nimmt an den nationalen Kredit- und Finanzierungsprogrammen für Studenten teil (was die Studiengebühren beträchtlich verringert), ist aber administrativ unabhängig.


Neue supermoderne Räumlichkeiten ersetzten nach der Wiederöffnung die älteren Einrichtungen auf dem Universitätsgelände, das mit Lindenbäumen versehen ist. Höchst komfortable Doppel- oder Einzelzimmer-Studios mit separatem Dusche-WC-Bad und neue Studentenrestaurants und –Cafés sind ebenfalls vorhanden. Im Weiteren kann die riesige brandneue Bibliothek mit über 300´000 Titeln der Fachliteratur aufwarten und bietet Digital-Zugang zu allen größeren Fachzeitschriften und Buch-Austausch-Programmen an, was durch Vereinbarungen mit 35 Ländern und 108 Universitäten ermöglicht wird. Auf dem Universitätsgelände sind vier strategisch klug angelegte Computer-Labore und –Zentren angelegt, die den kabellosen Zugang zu einem zusammenhängenden elektronischen System ermöglichen.


Zusammen mit dem Universitäts-Spital umfasst die medizinische Abteilung 20 Forschungslabore und 16 Diagnose-Kliniken, ausgestattet mit qualitativ hochwertiger Ausrüstung. Abschließend soll erwähnt werden, dass das Universitätsgelände ausgezeichnete Fitness-Einrichtungen und eine moderne Sporthalle für Krafttraining, Radfahren, Volleyball, Basketball, Fußball, Reiten und Kampfsportarten umfasst, während die Universitäts-Clubs zahlreiche kulturelle Aktivitäten sowie Gruppen für Sozialarbeit, Wiederaufforstung, Studenten-Kinder, plus Festivals- und Wohltätigkeitsclubs anbieten.

+Studienprogramm

Medizin ist ein Studienprogramm, das komplett auf Englisch durchgeführt wird und 6 Jahre dauert. Die Kurse umfassen normalerweise 10 Semester akademischer Ausbildung.

Der übliche akademische Weg in Bulgarien ist so strukturiert, dass die ersten zwei Jahre sich auf präklinische Studien und Theorie konzentrieren, die nächsten drei Jahre meist auf klinische Studien angelegt sind und der Studiengang schließlich mit einem Praktikum in verschiedenen Bereichen (310 Tage) abgeschlossen wird, auf den die Promotion folgt. In Bezug auf den Studienplan und Arbeiten im Labor sowie Forschungsarbeiten ist es erwähnenswert, dass die nationalen Standards mit denen der europäischen Union einhergehen. Zusätzlich wird von den Studenten im Praktikumsjahr verlangt, dass sie Staatsexamen zur Lizensierung ablegen. Es gibt auch Sommerpraktika, welche für Studenten im zweiten, dritten und vierten Studienjahr obligatorisch sind. Sobald das Studienprogramm inklusive einjährigem Praktikum abgeschlossen ist und die Staatsexamen bestanden sind, erhalten die Studenten die Qualifikation zum Arzt (MD) und den Magister mit allen Privilegien weltweit. Der Abschluss und die Lizenz sind in allen EU-Mitgliedstaaten und im übrigen Ausland anerkannt. Es entscheidet sich jedoch eine große Anzahl an Absolventen für ein Aufbaustudium zum Facharzt in Bulgarien, während andere in ihr Heimatland zurückkehren oder in ein anderes Land ziehen, um sich dort niederzulassen und zu arbeiten. Im Moment gibt es Tausende von Absolventen bulgarischer Universitäten, die weltweit praktizieren.

Veterinärmedizin wird ausnahmslos auf Englisch unterrichtet. Das Studium dauert 5,5 Jahre, 10 Semester akademische Ausbildung (5 Jahre), welche in einem Semester Praktikum an angegliederten Kliniken und Krankenhäusern kulminieren. Die ersten drei Jahre konzentrieren sich auf die Grundlagen präklinischer und para-klinischer Fähigkeiten und nach dem dritten Jahr mehr auf klinischer Praxis. Zusätzlich beinhaltet das dritte Jahr ein obligatorisches Sommer-Praktikum und das vierte Jahr ein klinisches Praktikum. Im fünften Jahr wird auch ein Schwerpunkt auf artenbezogene Ausbildung gesetzt, und die Studenten haben die Gelegenheit, in mobilen Kliniken zu arbeiten, um mehr Praxiserfahrung zu erhalten. Das letzte Semester umfasst ein praxisbezogenes Programm, nach dessen Abschluss die Studenten die Staatsexamen erfolgreich ablegen müssen. Die Absolventen erhalten daraufhin den Magister in Veterinärmedizin, welcher sie berechtigt, in allen EU-Ländern und im übrigen Ausland zu praktizieren. Es entscheidet sich jedoch eine große Anzahl an Absolventen für ein Aufbaustudium in Bulgarien, da die Lebenskosten niedrig sind und die Nachfrage nach Spezial-Veterinärmedizinern im Agrarsektor Bulgariens und der Nachbarländer groß ist. Ebenfalls kann ein staatliches Förderprogramm beantragt werden. Veterinärmedizin-Absolventen bulgarischer Universitäten stellen einen großen Prozentsatz der Tierärzte in Großbritannien dar, während dieser in den USA und Kanada ständig ansteigt.

+Gebühren - Kosten
Programm Programmbeginn Jährliche Gebühren (€)
Humanmedizin Oktober 7,000
Veterinärmedizin Oktober 4,000
Lebenskosten Monatlich (€) Jährlich (€)
Miete (Schlafräume der Universität) 45 450
Miete (Privatunterkunft) 150-300 1,800-3,600
Lebensmittel 200 1,800
Bücher - 400
Elektrizität und Gas 50 450
Wasser 10 90
Kabelfernsehen/ Internet 20 240
Öffentliche Verkehrsmittel 20 180
Total 265-600 2,830-6,760
+Zulassung

Es gibt keinen Eintrittstest, Bewerber müssen jedoch folgende Dokumente einreichen:

  1. Anmeldeformular inklusive kurzem Lebenslauf mit Ausbildungsweg und Auflistung der Kurse, für die sie sich bewerben
  2. Kopie der Diplome der Sekundarstufe mit Liste der Einzelnoten der Prüfungsfächer
  3. Dokumente der entsprechenden Behörden, die die Berechtigung der Gymnasiums-Schulabgänger des Herkunftslandes zum Eintritt in höhere Fachschulen und Universitäten bescheinigen
  4. Gesundheitsattest, welches nicht mehr als einen Monat vor der Bewerbung ausgestellt wurde und im Herkunftsland des Bewerbers bestätigt wurde
  5. Zwei 4 x 5 cm große Fotos

Die Diplome, die Zeugnisnoten und das Gesundheitsattest müssen auf Bulgarisch übersetzt und gemäß den behördlichen Richtlinien legalisiert werden.

+Stadt

Stara Zagora ist eine größere bulgarische Stadt an einer wichtigen geographischen Lage, von hoher Wirtschaftskraft trotz der kleinen Bevölkerung, was auf die Industrien in den Vorstädten zurückzuführen ist. Die Stadt selbst hat ungefähr 150´000 Einwohner, der Großraum umfasst ca. 220´000. Sie liegt im Süden des Landes und ist Verwaltungshauptstadt der Provinz Stara Zagora, welche ebenfalls nach der Stadt benannt wurde.
Dank seiner geographischen Lage erfreut sich Stara Zagora eines milden Klimas, da sie von relativ niedrigem Gebirge und Hügelzügen umgeben und daher vor Nordwinden geschützt ist. Gleichzeitig liegt so nahe am Meer, dass es im Winter im Vergleich zu anderen Teilen Bulgariens relativ warm ist. Ihr Übername lautet „Stadt der Lindenbäume, da sie voll von diesen großen Laubbäumen ist, manche von ihnen 40 Meter hoch, welche im Herbst zur bunten Augenweide werden. Das Schwarze Meer ist nur ungefähr eine Autostunde entfernt. Thessaloniki, Griechenland, liegt 2,5 Autostunden weiter südwestlich und Sofia, Bulgariens Hauptstadt, ungefähr gleichweit in westlicher Richtung. Der ruhige Fluss Bedechka fließt nahe um die Stadt herum.
Die Geschichte der Stadt beginnt im prähistorischen Zeitalter, was durch mehr als 100 prähistorische Stätten in der näheren Umgebung bezeugt wird, die auf das 6. – 3. Jahrtausend v. Chr. zurückgehen. Manche davon gehören zu den größten des Landes, während sich eine andere prähistorische Stätte genau im Stadtzentrum befindet, und bestimmte prähistorische Siedlungen im Neolithischen Museum erhalten sind. In der Antike gab es eine Kupfermine und wurde Beroe genannt (was “Gott geweiht” bedeutet), und die weitere Umgebung war für die Hirschjagd geeignet. Wie der Name bezeugt, verehrten die antiken thrakisch-griechischen Einwohner vermutlich Dionysus Zagreus, eine alte chthonische Gottheit der Jagd, die dem Orphismus zugeordnet wird.
Später eroberte der römische Kaiser Trajan die Stadt mitsamt Umgebung und machte sie zur zweitgrößten in der römischen Provinz Thrakien - gefolgt von Philipoupolis (heute Plovdiv genannt) – und benannte sie in Augusta Traiana um. Durch diese historische Bedeutung gibt es wichtige archäologische Funde in Form von prächtigen Stadtbefestigungen, Münzen aus Bronze und römischen Bädern. Während des Mittelalters, zwischen dem 4. und 9. Jahrhundert wurde die Gegend ins Byzantinische Reich integriert. Anschließend wurde die Stadt nach kurzer Zeit Teil des Ersten Bulgarischen Reiches und wurde Vereya oder Beroya genannt, bevor sie wiederum von den Byzantinern zurückerobert wurde. Beide Kräfte konkurrierten also um die Stadt, bis die Osmanen die Letzteren 1453 eroberten. Während der byzantinischen Zeit wurde das berühmte Flachrelief „Löwin mit Jungem“ geschaffen, welches Stara Zagoras Emblem wurde und bis heute geblieben ist. Mitte des 14. Jahrhunderts wurde die Stadt von den Osmanen erobert, die sie in Eski Zagra umbenannten (alte Befestigung von Zagora). Nach der türkischen Herrschaft wurde der Name zu Zheleznik geändert, bevor die Stadt nach dem tragischen Befreiungskrieg zu Stara Zagora wurde, als 48´000 Türken die Bevölkerung niedermetzelten und die Stadt plünderten und sie dem Erdboden gleichmachten. In der Folge dieses Ereignisses wurde die Stadt mit breiten rechtwinklig angeordneten Straßen komplett neu aufgebaut und weist riesige öffentliche Plätze auf.
Zu den großen Attraktionen gehören das römische Amphitheater, die römischen Bäder, der Trajanbogen, das Postgebäude von Stara Zagora und das Zname-Denkmal auf den umliegenden Hügeln. Daneben gibt es zahlreiche prähistorische Stätten und den thrakischen Grabhügel sowie viele Kirchen und eine Moschee, eine Oper, mehrere Museen und Kunstgalerien. Weiterhin hat die Stadt ein gutes Fußballteam namens Beroe, welches im gleichnamigen Stadion spielt.

+Land

Die Republik von Bulgarien liegt im Südosten Europas und hat ca. 7,5 Millionen Einwohner. Durch ihre Lage am Rand der balkanischen Halbinsel, umgeben von Griechenland im Süden, der Türkei im Osten, Rumänien im Norden, Serbien und FYROM im Westen ist es zu einem wirtschaftlichen Knotenpunkt geworden, da es auch ans Schwarze Meer grenzt. Trotz seiner geringen Größe ist das Land durch seine geopolitische Lage, da nicht eingeschlossen, zu einer starken Industrie- und Agrar-Marktwirtschaft geworden. Die Hauptstadt Sofia erfreut sich einer blühenden Wirtschaft und weist fast 1,5 Mio. Einwohner auf. Die Landessprache ist Bulgarisch, die offizielle Religion das Ostkirchen-Orthodoxe Christentum. Die Bevölkerung besteht hauptsächlich aus Bulgaren (85%). Zusätzlich gibt es eine türkische (8%), sowie eine Roma-Minderheit (5%).
Einer der ersten Stämme, die das Land kolonisiert haben, waren die Thraker, die die Gegend an der Südgrenze zu Griechenland bevorzugten. Die ersten bulgarischen Stämme erreichten das Land im 7. Jahrhundert. Das war die Zeit des Ersten Bulgarischen Reichs, welches vom siebten bis zum frühen 11. Jahrhundert dauerte, gefolgt vom Zweiten Bulgarischen Reich vom 12. bis zum frühen 14. Jahrhundert, welches Bulgarien noch nie dagewesenen Wohlstand und Reichtum brachte und es zum historischen Durchgangsland für verschiedene Zivilisationen machte. 1393 fiel Bulgarien jedoch für fast 500 Jahre in Osmanische Hände, bis 1878, welches den Beginn des Dritten Bulgarischen Staates markiert. Während des Zweiten Weltkrieges war Bulgarien auf der Seite der Achsenmächte, weigerte sich jedoch, an der Operation Barbarossa mitzuwirken. Anschließend war Bulgarien von 1946 bis 1990 unter kommunistischem Einfluss. Heute gilt das System der Parlamentarischen Demokratie und der freien Marktwirtschaft. Das Land ist bekannt als „Republik von Bulgarien“, und erfreut sich nun der Mitgliedschaft in der Europäischen Union.
Bulgarien hat eine fast 2400 Jahre lange Geschichte, welche an zahlreichen Monumenten, Statuen, Kirchen und Klöstern zu erkennen ist. Viele bulgarische Städte, besonders Sofia und Plovdiv, sind berühmt für ihre kulturelle und historische Wichtigkeit. Nach dem Zusammenbruch des Kommunistischen Regimes zeigen Bestrebungen Wirkung, die Wirtschaft und das Erziehungssystem zu modernisieren, was an der gedeihenden Architektur und der schnell wachsenden Wirtschaft zu sehen ist. All dies hat zu einem signifikanten Entwicklung-Schub an bulgarischen Universitäten geführt, von welchen einige zu den besten osteuropäischen zählen. Von zusätzlichem Vorteil ist die Tatsache, dass die Lebenshaltungskosten in Bulgarien besonders günstig sind im Vergleich zu anderen EU-Mitgliedstaaten, was alles in allem bedeutet, dass es zu einem äußerst beliebten Studienort für Studenten aus aller Welt geworden ist.

Kontaktieren Sie uns

Julius-Hölder-Str. 48,
70597 Stuttgart-Degerloch

Newsletter Erhalten

Zugriff Online Portal

SME Login

 

Social Media

Top