Medizin studieren auf Englisch an der Medizinischen Universität von Pleven

  • Test in elementarem Englisch
  • Test in Biologie und Chemie
  • Studiengebühren 7.500 € jährlich
  • Eintritt im Februar
  • Anerkannter Studienabschluss, auch an international anerkannten Instituten
  • Niedrige Lebenskosten, ca. 6.890 € pro Jahr
+Universität

Seit ihrer Gründung 1974 ist die Medizinische Universität Pleven eine selbstverwaltete öffentliche Universität, die sich auf Medizin und Gesundheitspflege spezialisiert hat und hochqualifizierte Ausbildung anbietet. Sie wird generell als eines der besten Bildungsinstitute Bulgariens im Bereich der Medizin angesehen. Es besteht aus 3 Abteilungen (Medizin, Öffentliche Gesundheit und Medizinische Versorgung), einem Ausbildungszentrum für postgraduale Programme und der Städtischen Medizinischen Fakultät, welche 1948 gegründet wurde. Sie bietet mehr als neun Bachelor-Programme in englischer und bulgarischer Sprache an, sowie viele Aufbaustudiums- und Doktorats-Programme. Die Universität hat auch theoretische, präklinische und klinische Abteilungen. Internationalen Studenten, die aus einem nicht-englischsprachigen Land kommen, wird ein Einführungskurs in Englisch angeboten, um ihnen den Übergang zu ihren Studien zu erleichtern. Das Universitätsspital allein kann mit über 1´000 Betten sowie zahlreichen spezialisierten Klinik- und Forschungszentren aufwarten, welche mit ausgezeichneten Geräten und modernsten Einrichtungen ausgestattet ist. Mit dabei ist ein endoskopisches Ausbildungszentrum für Roboter-Chirurgie, welches 2007 vom bulgarischen Präsident eröffnet wurde. Die Universität beschäftigt mehr als 60 hervorragend ausgebildete Professoren, plus 300 außerordentliche Professoren und Assistenten, von denen die meisten Mitglieder der renommiertesten wissenschaftlichen und medizinischen Gesellschaften der Welt sind. Lehrmethoden beinhalten Vorlesungen, praktische Arbeit in Kleingruppen-Tutorien und Seminaren, nebst Workshops. Die Bibliothek des Instituts, die 1974 aufgebaut wurde, ist eine der größten in Bulgarien, wo über 74´000 Titel an medizinischer Fachliteratur auf Bulgarisch und Englisch zusammengetragen worden sind. Sie wird ständig erweitert und bietet den Studenten Zugang zu allen ihren Online-Quellen, die mit medizinischen Studien zu tun haben. Als Höhepunkt des Angebots steht eine große Anzahl an Multimedia-Quellen von audiovisuellen digitalen Katalogen zur Verfügung, die mit Filmen und Aufzeichnungen im Zusammenhang mit der medizinischen Wissenschaft zu tun haben. Zum Schluss soll auch das hauseigene Fußballfeld, die Basket- und Volleyballplätze und die Studentenunterkünfte auf dem Universitätsgelände erwähnt werden.

+Studienprogramm

Medizin ist ein Studienprogramm, das komplett auf Englisch durchgeführt wird und 6 Jahre dauert. Die Kurse umfassen normalerweise 10 Semester akademischer Ausbildung.
Der übliche akademische Weg in Bulgarien ist so strukturiert, dass die ersten zwei Jahre sich auf präklinische Studien und Theorie konzentrieren, die nächsten drei Jahre meist auf klinische Studien angelegt sind und der Studiengang schließlich mit einem Praktikum in verschiedenen Bereichen (310 Tage) abgeschlossen wird, auf den die Promotion folgt. In Bezug auf den Studienplan und Arbeiten im Labor sowie Forschungsarbeiten ist es erwähnenswert, dass die nationalen Standards mit denen der europäischen Union einhergehen. Zusätzlich wird von den Studenten im Praktikumsjahr verlangt, dass sie Staatsexamen zur Lizensierung ablegen. Es gibt auch Sommerpraktika, welche für Studenten im zweiten, dritten und vierten Studienjahr obligatorisch sind. Sobald das Studienprogramm inklusive einjährigem Praktikum abgeschlossen ist und die Staatsexamen bestanden sind, erhalten die Studenten die Qualifikation zum Arzt (MD) und den Magister mit allen Privilegien weltweit. Der Abschluss und die Lizenz sind in allen EU-Mitgliedstaaten und im übrigen Ausland anerkannt. Es entscheidet sich jedoch eine große Anzahl an Absolventen für ein Aufbaustudium zum Facharzt in Bulgarien, während andere in ihr Heimatland zurückkehren oder in ein anderes Land ziehen, um sich dort niederzulassen und zu arbeiten. Im Moment gibt es Tausende von Absolventen bulgarischer Universitäten, die weltweit praktizieren.

+Gebühren-Kosten
Programme Programmbeginn Jährliche Gebühren(€)
Medizin Februar 7,500
Lebenshaltungskosten Monatlich (€) Jährlich (€)
Miete (Privatunterkunft) 150-300 1,800-3,600
Lebensmittel 200 1,800
Bücher - 400
Elektrizität und Gas 50 450
Wasser 10 90
Kabelfernsehen / Internet 20 240
Öffentliche Verkehrsmittel 20 180
Insgesamt 450-600 4,960-6,760
+Zulassung

Kein Eintrittstest ist vorgesehen, und die Bewerber müssen folgende Dokumente einreichen:

  1. Ausgefülltes Anmeldeformular mit kurzem Lebenslauf des Bewerbers
  2. 2 Ein Abschluss-Zertifikat Sekundarstufe II mit Auflistung der Noten. Das Zertifikat soll auf Bulgarisch übersetzt und von der bulgarischen Botschaft im Herkunftsland des Bewerbers beglaubigt sein
  3. 3 Gesundheitsattest, welches nicht mehr als einen Monat vor der Bewerbung ausgestellt wurde und besagt, dass der Bewerber keine ansteckenden Krankheiten hat und bei guter körperlicher und geistiger Gesundheit ist und somit ein Trainingsprogramm an der Medizinischen Universität von Varna absolvieren kann. Die Dokumente sollten übersetzt und beglaubigt sein wie oben beschrieben
  4. 4 Ein Dokument, das die Berechtigung des Bewerbers zum Eintritt in Höhere Fachschulen und Universitäten im Land des Sekundarstufenabschlusses II bescheinigt, übersetzt und beglaubigt wie oben beschrieben
  5. 5 Fünf Farbfotos neueren Datums in Reisepass-Format
  6. 6 Kopie des internationalen Reisepasses des Bewerbers
+Stadt

Pleven ist die siebtgrößte Stadt Bulgariens mit ungefähr 106´000 Einwohnern. Sie liegt im Norden des Landes, 170 km von der Hauptstadt Sofia entfernt, in einer ländlichen Gegend, die von niedrigen Hügeln umgeben ist, welche unter dem Namen „ Anhöhen Plevens“ bekannt sind. Der kleine Fluss Tuchenitsa fließt durch die Stadt, während der kraftvolle Strom des Flusses Vit durch die umliegenden Weiden fließt.

Die ältesten archäologischen Funde gehen auf das 5. Jh. vor Christus zurück, als die Region von den Thrakern, einem Griechisch sprechenden Stamm, bevölkert wurde. Im Mittelalter wurde sie von den Slawen bewohnt. In jener Zeit (13. Jh.) bekam Pleven seinen jetzigen Namen. Die Stadt war immer noch unter osmanischer Herrschaft, als die Zitadelle von Pleven eine sehr wichtige Rolle in den Russisch-Türkischen Kriegen (1877 – 78) spielte, vor allem während der Belagerung der Stadt durch die Russen und Rumänen. Erstere eroberten die Stadt dann auch ca. 1877. Die Ereignisse in Pleven waren für die Befreiung von Bulgarien und Rumänien aus der osmanischen Herrschaft entscheidend. Nichtsdestotrotz ist es die strategische Lage der Gegend, die letztendlich wieder zum Aufblühen und zum raschen wirtschaftlichen Aufschwung, den die Stadt bis heute genießt, geführt hat.

Plevens Schlüsselrolle in den erwähnten Kriegen kann an über 200 Denkmälern abgelesen werden, z.B. dem Mausoleum von St. George, welches zum Gedenken an die Russen und Rumänen errichtet wurde, die ihr Leben unter der Belagerung lassen mussten, das Beinhaus im Skobelev Park, oder das Pleven Panorama, ein modernes Gebäude, welches nach dem Vorbild des Borodino Panoramas in Russland gebaut wurde und welches mit der berühmten Belagerung der Stadt in Verbindung gebracht wird. Dazu gibt es auch zahlreiche Museen, eines davon das regionale Plevener Geschichtsmuseum. Im Weiteren gibt es sehr viele Theater in der Stadt, wovon das bemerkenswerteste den Namen Dramatisches Theater Radoev trägt. Zum Schluss soll erwähnt werden, dass Pleven oft als Sportzentrum Bulgariens betrachtet wird und sich dabei vor allem auf den Fußball konzentriert.

+Land

Die Republik von Bulgarien liegt im Südosten Europas und hat ca. 7,5 Millionen Einwohner. Durch ihre Lage am Rand der balkanischen Halbinsel, umgeben von Griechenland im Süden, der Türkei im Osten, Rumänien im Norden, Serbien und FYROM im Westen ist sie zu einem wirtschaftlichen Knotenpunkt geworden; im Weiteren auch, da sie ans Schwarze Meer grenzt. Trotz seiner geringen Größe ist das Land durch seine geopolitische Lage zu einer starken Industrie- und Agrar-Marktwirtschaft geworden. Die Hauptstadt Sofia erfreut sich einer blühenden Wirtschaft und weist fast 1,5 Mio. Einwohner auf. Die Landessprache ist Bulgarisch, die offizielle Religion das Ostkirchen-Orthodoxe Christentum. Die Bevölkerung besteht hauptsächlich aus Bulgaren (85%). Zusätzlich gibt es eine türkische (8%) sowie eine Roma-Minderheit (5%).

Einer der ersten Stämme, die das Land kolonisiert haben, waren die Thraker, die die Gegend an der Südgrenze zu Griechenland bevorzugten. Die ersten bulgarischen Stämme erreichten das Land im 7. Jahrhundert. Das war die Zeit des Ersten Bulgarischen Reichs, welches vom 7. bis zum frühen 11. Jahrhundert dauerte, gefolgt vom Zweiten Bulgarischen Reich vom 12. bis zum frühen 14. Jahrhundert, welches Bulgarien noch nie dagewesenen Wohlstand und Reichtum brachte und es zum historischen Durchgangsland für verschiedene Zivilisationen machte. 1393 fiel Bulgarien jedoch für fast 500 Jahre in Osmanische Hände, bis 1878. Dieses Jahr markiert denn auch den Beginn des Dritten Bulgarischen Staates. Während des Zweiten Weltkrieges war Bulgarien auf der Seite der Achsenmächte, weigerte sich jedoch, an der Operation Barbarossa mitzuwirken. Anschließend war Bulgarien von 1946 bis 1990 unter kommunistischem Einfluss. Heute gilt das System der Parlamentarischen Demokratie und der freien Marktwirtschaft. Das Land ist bekannt als „Republik von Bulgarien“, und erfreut sich nun der Mitgliedschaft in der Europäischen Union.

Bulgarien hat eine fast 2400 Jahre lange Geschichte, welche durch zahlreiche Monumente, Statuen, Kirchen und Klöster. Viele bulgarische Städte, besonders Sofia und Plovdiv, sind berühmt für ihre kulturelle und historische Wichtigkeit. Nach dem Zusammenbruch des Kommunistischen Regimes zeigen Bestrebungen Wirkung, die Wirtschaft und das Erziehungssystem zu modernisieren, was an der gedeihenden Architektur und der schnell wachsenden Wirtschaft zu sehen ist. All dies hat zu einem signifikanten Entwicklung-Schub an bulgarischen Universitäten geführt, von welchen einige zu den besten osteuropäischen zählen. Von zusätzlichem Vorteil ist die Tatsache, dass die Lebenshaltungskosten in Bulgarien besonders günstig sind im Vergleich zu anderen EU-Mitgliedstaaten, was alles in allem bedeutet, dass es zu einem äußerst beliebten Studienort für Studenten aus aller Welt geworden ist.

Kontaktieren Sie uns

Julius-Hölder-Str. 48,
70597 Stuttgart-Degerloch

Newsletter Erhalten

Zugriff Online Portal

SME Login

 

Social Media

Top