Rumänien ist ein Land mit einer reichen Geschichte, einer langjährigen Tradition im Kunsthandwerk und berühmt für seine landschaftliche Schönheit. Die Authentizität der rumänischen Landschaft sowie das dynamische Zusammenspiel von modernen Städten und natürlicher Umgebung sorgen für eine lebendige Erfahrung. Die geographische Lage Rumäniens und die Entwicklung auf seinem Territorium haben ein archetypisches kulturelles Mosaik hinterlassen: Westeuropäisch, osteuropäisch und balkanisch. Dies hat sich in einem einzigartigen Lebensstil materialisiert, welcher von Toleranz, Gastfreundschaft und Kommunikationsfreudigkeit geprägt ist. Die Reise auf der Donau führt Besucher zu unberührten Wasserwegen, mittelalterlichen Städten, in denen die Zeit stillgestanden ist. Transsylvanien, die Heimat Graf Draculas, bietet eine atemberaubende Aussicht auf die Berge und lockende Täler, üppige Wälder; Klöster und Zitadellen, die in der ganzen Region anzutreffen sind, bieten eine folkloristische Zeitreise in die Vergangenheit.

Das Labyrinth der Donau-Kanäle ist eine echte Augenweide, gerade wie wenn die Natur ein Venedig in natürlicher Umgebung hätte schaffen wollen. Wie wenn das nicht genug wäre, findet man um die Donaumündung ins Schwarze Meer herum zahlreiche einladende Strände, die den Schätzen Rumäniens noch einen letzten Schliff geben. Hier hinterlässt die Einzigartigkeit Rumäniens auch ihren bleibendsten Eindruck, da das Donaudelta die größte Anzahl an Vogelkolonien Europas aufweist, mit exotischen Vögeln, deren Herkunft bis Asien reicht, im Weiteren weiße Pelikane aus Ägypten und arktische Gänse, die hier im Frühling ihre Jungen aufziehen. Unsere Studenten, die uns ihre Geschichten ihrer Wochenendausflüge erzählen, sind voller Begeisterung; Vogelbeobachtung, Camping, Fahrradtouren oder Angeln sowie Wandern und Reiten, Rafting und Skifahren nebst Golf auf den größten Plätzen der Welt sind nur einige der Freizeitaktivitäten, die an den Donau-Ufern genossen werden können.

In dieser modernen schnelllebigen Zeit finden wir Orte, wo die die bäuerliche mittelalterliche Kultur auf dem Land vorherrscht wie sonst nirgendwo in Europa, und doch sind die rumänischen Städte die Destinationen, deren Anzahl Studierenden am schnellsten wächst und die eine blühende Industrie bietet. Während des letzten Jahrzehnts ist die Nachfrage nach medizinischen Wissenschaften enorm angestiegen, was wiederum eine riesige Chance für internationale Studenten darstellt, die eine qualitativ hochstehende Ausbildung in Kombination mit einem unvergleichlich tollen Studentenleben suchen.

Die rumänische Regierung hat im Verbund mit lokalen Verwaltungsorganen Prioritäten in eine Strategie gesetzt, die eine harmonische Beziehung zwischen Bildung, Industrieförderung und Auswanderungsbehörden anstrebt, damit sich die Leute in diesem Land willkommen fühlen. Die Studenten können auch einen Spaziergang auf den Kopfsteinpflastern der Städte machen und dabei kleine versteckte Schätze Rumäniens entdecken, wie die der berühmten bemalten Eier, der Keramik, der Holzschnitzereien und der Stickereien, nebst Masken und Glaswaren, die in den Handwerksläden an jeder Ecke gefunden werden können.

Zusätzlich dazu können Studenten Geschichten über Folklore und Tradition der Maramures (der berühmten uralten hölzernen Kirchen Europas) hören und sich an zahlreichen Festivals während des ganzen Jahres amüsieren.

Die Städte dieses Landes weisen eine große Anzahl an wichtigen Sehenswürdigkeiten auf, Monumente, Museen, Parks und Statuen. Erholsame Momente und tolle Unterhaltung können überall gefunden werden, sei es in kleinen, malerischen Cafeterien, in Clubs und Bars, in schönen Restaurants und Fast-Food-Takeaways auf den Straßen. Die nationale Währung ist RON, welche dem Euro ungefähr im Verhältnis 4:1 entspricht, dem US Dollar ca. 3:1. Öffentliche Verkehrsmittel sind billig, eine einfache Fahrkarte kostet 1.8 RON. Das Taxi ist als Transportmittel für die Studenten ebenfalls populär, da die Tarife mit 1.45-1.69 RON pro Kilometer sehr niedrig sind. In Sachen Sport gibt es sowohl im Winter wie auch im Sommer ein großes Angebot an Aktivitäten, angefangen bei Camping, Wandern, Skifahren, Ball- und Teamsports, Hockey, Eislaufen bis Jet-Skiing an der Schwarzmeerküste.



Viele Studenten machen an Wochenenden mit dem Zug oder dem Auto Ausflüge aufs Land, sofern ihr Studienprogramm es erlaubt, oder sie organisieren während der Ferienzeit kurze Reisen in die majestätischen Berge Rumäniens oder an die bulgarische Küste. Die Wetterverhältnisse erlauben es sowohl im Winter wie auch im Sommer zu reisen, und viele unsere Studenten machen auch ausgedehntere Ausflüge an die Grenzen zu Griechenland und der Türkei, da der Hafen von Burgas mit dem Fährschiff von Constanta in wenigen Stunden zu erreichen ist, und so die griechische und türkische Grenze nur einen Katzensprung entfernt liegen. Im Westen sind Serbien, Kroatien und Ungarn, je nach Studienort in Rumänien, nur drei bis fünf Autostunden entfernt.


Die elegante Architektur Bukarests aus dem frühen 20.Jh., auch „Klein-Paris“ genannt, protzt mit seiner architektonischen Mischung aus der Barock- und Rokoko-Zeit, durchmischt mit neoklassizistischen Elementen. Das „Dorfmuseum“, das Römische Athenäum und das Bauernmuseum sollen von den Studenten nicht verpasst werden. Der riesige Komplex des Parlaments-Palasts lässt Besucher wegen seiner Größe und seinem Glanz mächtig staunen. Alles in allem betrachtet, das heißt die hohe Bildungsqualität, die niedrige Lebenskosten, die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Rumänen, die wunderschöne Landschaft, die weltberühmten Medizinischen Universitäten und die niedrigen Studiengebühren, bieten medizinische Studien in Rumänien ein absolut tolles Studienerlebnis.

Newsletter Erhalten

Zugriff Online Portal

SME Login

 

Social Media

Top